Leitfaden zur Abfallvermeidung

Messeauftritte sind eine wertvolle Bühne für Ihr Geschäftsmodell. Als Nebeneffekt entsteht viel Abfall, der natürliche Ressourcen verbraucht und das Klima belastet. Gemeinsam können wir aber große Mengen Abfall vermeiden.

Vor, während und nach der Messe entstehen Abfälle. Um Ihre Abfallmenge zu reduzieren, ist es entscheidend, wichtige Faktoren möglichst früh in der Planung zu berücksichtigen. Mit diesem Leitfaden zeigen wir Ihnen durch eine sorgfältige Gestaltung und Planung Möglichkeiten zur Abfallvermeidung auf. Das ist erforderlich, um zwei zentrale Nachhaltigkeitsziele zu erreichen: Ressourcen zu schonen und CO₂-Emissionen zu reduzieren. Dazu sind wir als Unternehmen durch aktuelle und kommende Regulierungen verpflichtet.

Ihre Beiträge zu diesen beiden Nachhaltigkeitszielen können relevant sein für die Reduktionsziele des CSRD-Berichts Ihres Unternehmens und für Ihre ISO-Zertifizierung für Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement (ISO 20121). Besondere Reduktionserfolge sind auch ein ausgezeichnetes Thema für Ihre Nachhaltigkeitskommunikation.

Mit diesem Leitfaden möchten wir einen Rahmen für Ihren Messeauftritt schaffen, der Ihnen hilft, Ihre eigenen Nachhaltigkeitsbestrebungen bestmöglich umzusetzen.

Sollten Sie bei einem der folgenden Punkte Unterstützung benötigen, zum Beispiel bei der Vermittlung von bewährten Servicepartnern vor Ort, wenden Sie sich bitte an unseren Technischen Ausstellerservice. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

© MESSE MÜNCHEN

Der meiste Abfall entsteht, wenn ein Stand nur einmal genutzt und danach entsorgt wird. Spanplatten, Holz, Trockenbau-Platten, Teppiche, Display-Elemente, Metalle, Kunststoffe und anderes Material gehen dadurch verloren.

Messestand

  • Planen und gestalten Sie Ihren Auftritt so, dass der Messestand als Ganzes oder in wesentlichen Teilen wiederverwendet werden kann. Das ist mit Abstand der größte Beitrag zur Abfallvermeidung.
  • Eine modulare, demontierbare Konstruktion ist dabei sehr hilfreich. Das können wiederverwendbare Standbau-Systeme und modulare Standkonzepte ausgezeichnet leisten. Durch die mehrfache Verwendung bleibt das Material länger in der Nutzung. Sortenreine Materialien können dann in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden. So wird Abfall durch den Verbrauch von Einwegmaterial vermieden.
  • Durch die Modularität und Wiederverwendung können sich auch Kostenvorteile für Sie ergeben.

Transport & Effizienz

  • Sprechen Sie frühzeitig mit Ihrem Messebauer darüber, Ihren Stand an die Kriterien dieses Leitfadens anzupassen.
  • Ein modularer, demontierbarer und auf unterschiedliche Gegebenheiten anpassbarer Stand ist langfristig ökonomischer als ein einmal verwendbarer Stand.
  • Eine durchdachte Konstruktion lässt sich durch ihr geringeres Volumen zudem effizienter transportieren, einfacher be- und entladen und spart damit auch Zeit beim Aufbau.

Sortenreine Materialien

  • Planen Sie den Messestand so, dass alle Materialien sortenrein trennbar sind.
  • Lackierte Hölzer, Spanplatten und Trockenbauelemente sind nicht mehr rezyklierbar. Sortenreine Elemente können leicht recycelt werden, während gemischte Materialien in der Regel nur noch verbrannt werden können.
  • Achten Sie auch darauf, dass das Verpackungsmaterial für den Transport des Standes möglichst wenig und wiederverwendbar ist. Es sollte möglichst aus Rezyklaten bestehen und sortenrein trennbar sein, wenn es entsorgt werden muss. Nach einer längeren Gebrauchsphase bleibt das Material dadurch weiter im Kreislauf und wird nicht zum Abfall.

Messestandbau

  • Arbeiten Sie nach Möglichkeit mit einem lokalen Messebauer zusammen. Das reduziert Transportstrecken und Verpackungsaufwand.
  • Wenn Sie einen eigenen Planer oder Messebauer haben, bitten Sie ihn, unseren Technischen Ausstellerservice zu kontaktieren, um schon durch die Planung Abfälle zu vermeiden.

Wählen Sie bei der Ausstattung Ihres Standes Elemente und Möbel, die Sie mehrfach nutzen können.

Lagerung und Materialien

  • Lagern Sie die Ausstattung möglichst ortsnah ein, um Transport- und Verpackungsaufwand zu reduzieren.
  • Fragen Sie Ihren Messebauer nach alternativen Boden-Konzepten, die Material sparen.
  • Wenn Sie eine Bodenausstattung benötigen, geben Sie wiederverwendbaren Lösungen wie Teppichfliesen oder Laminat den Vorzug.
  • Falls kein wiederverwendbarer Boden verfügbar ist, wählen Sie ein sortenreines Produkt, um ein einfaches und effizientes Recycling zu ermöglichen.

Mietmöbel

  • Mieten Sie Möbel und andere Ausstattungselemente von Partnern vor Ort.
  • Das reduziert Kosten, vermeidet große Abfallmengen und bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ausstattung jeweils aktuellen Entwicklungen anzupassen.
  • Hier finden Sie unsere Servicepartner zur Standausstattung.

© MESSE MÜNCHEN

Verzichten Sie auf Werbematerialien ohne eine echte Funktion, da diese schnell weggeworfen werden. Sie tragen so zum Abfallaufkommen und zum unnötigen Ressourcenverbrauch bei.

Werbematerial

  • Ein Verzicht auf Wegwerf-Werbeartikel kann sich positiv auf Ihr Markenimage auswirken.
  • Wenn Sie sich für Give-aways entscheiden, dann wählen Sie solche, die einen langfristigen Nutzen haben und lange in Gebrauch bleiben werden.
  • Wählen Sie Give-aways, die aus einem sortenreinen Material bestehen und möglichst aus Rezyklaten gefertigt wurden. Der Einsatz von Rezyklaten ist ein deutlicher Vorteil, da weniger Neumaterial verbraucht wird. Sortenreine Objekte können nach Ende der Nutzung rezykliert werden.

Ersetzen Sie Printmaterial möglichst durch digitale Medien. Printmaterialien werden häufig in zu großen Mengen produziert und dann entsorgt.

Digitale Medien

  • Digitale Medien (z.B. über QR-Codes) sind flexibler, preisgünstiger und können leicht aktualisiert werden.
  • Geräte, die Sie vor Ort mieten, produzieren wenig Verpackungs- und Logistik-Aufwand und werden häufig wiedergenutzt. Auch das reduziert Abfall.

Vermeiden Sie die Verschwendung von Lebensmitteln.

Lebensmittel

  • Sprechen Sie frühzeitig mit Ihrem Caterer oder dem Caterer vor Ort über das Speisen-Angebot und die entsprechende Logistik, um Liefermengen und Lieferzeiten so zu optimieren, dass möglichst wenige Lebensmittel entsorgt werden müssen.
  • Setzen Sie bei Ihrer Bestellung auf regionale und saisonale Produkte.
  • Caterer vor Ort verfügen über eine eigene Küche und können Speisen so bedarfsgerechter bereitstellen. Auch können Lebensmittel adäquat gekühlt, gelagert und aufbereitet werden. Zur Vermeidung von Food Waste kann dies entscheidende Vorteile bieten.
  • Hier finden Sie unsere Catering- & Event-Servicepartner vor Ort.

Bitte verzichten Sie auf Einwegprodukte. Einweggeschirr und Einwegbesteck sind von der Landeshauptstadt München verboten.

Geschirr & Besteck

  • Wenn Sie externe Lieferanten für Speisen und Getränke beauftragen, weisen Sie bitte deutlich auf das Einwegverbot hin.
  • Caterer vor Ort bieten hochwertige und ansprechende Mehrweglösungen an, von denen auch Ihr Messeauftritt profitieren kann.
  • Informieren Sie Ihr Auf- und Abbau-Team darüber, dass auch Einwegverpackungen von Lieferdiensten bei der Messe München nicht gestattet sind.

Sammeln Sie Pfandflaschen wieder ein und ermutigen Sie Ihre Gäste, die Vorteile des Pfandsystems zu nutzen.

Pfand

  • Mehrweg-Pfandflaschen und Pfand-Angebote der Caterer vor Ort enthalten wertvolle Rohstoffe, die häufig wiederverwendet werden können. Die Sammlung und Weiterverwendung spart erhebliche Abfallmengen ein.

© MESSE MÜNCHEN

Beim Abbau eines Messestandes sind Abfälle nicht vermeidbar. Aber durch eine einfache Sortierung können die meisten Abfälle dem Recycling zugeführt werden.

Sortierung

  • Stimmen Sie sich frühzeitig mit Ihren Servicepartnern über den effizienten Abbau Ihres Standes ab und informieren Sie ihn über die Regeln der Abfallentsorgung.
  • Trennen Sie Ihre Abfälle bitte sortenrein. Das ermöglicht das Recycling von Metallen, Holz und Spanplatten (nicht lackiert), Papier und Pappe, Trockenbau-Elementen (nicht lackiert), Verpackungsfolien und anderen Kunststoffen sowie Glas.
  • Stapeln Sie Holz außerhalb der Flucht- und Rettungswege.
  • Entsorgen Sie Restmüll in den Containern.
  • Werfen Sie Lackeimer und Farbdosen nicht in die Container. Sie können an den dafür gekennzeichneten Orten entsorgt werden.

Die Abfallpauschale deckt die Kosten für Abfälle, die während der Laufzeit der Messe anfallen, aber nicht die Entsorgung des Messestandes oder Abfälle aus Maschinenvorführungen.

Entsorgung

  • Sprechen Sie mit Ihren Dienstleistern die Entsorgung Ihres Messestands klar ab.
  • Für Abfälle aus Maschinenvorführungen und weitere mögliche Abfälle kontaktieren Sie unseren Technischen Ausstellerservice.

Laden Sie sich hier einen Kurzüberblick über die wichtigsten Punkte zur Abfallvermeidung im praktischen PDF-Format herunter. So haben Sie ihn jederzeit zur Hand.

Für weitere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an:

TAS2@messe-muenchen.de

Wir leben Nachhaltigkeit für uns und unsere Kunden und treiben sie aktiv auf unseren Veranstaltungen voran.

Das ecosign institut stand uns als Kooperationspartner bei der Erstellung des Leitfadens mit seinem Fachwissen ratgebend zur Seite. Wir danken zudem allen Kunden und Dienstleistern die partnerschaftlich am Entstehen des Leitfadens mitgewirkt haben.

Mehr zum ecosign institut
© Messe München GmbH