Kontaktieren Sie uns!

Ihr Kontakt zu unserem Presseteam.
Messe München GmbH
Messegelände
81823 München
Tel.: +49 89 949-20720
Fax: +49 89 949-20719
E-Mail:

Erfolgreiche Premiere der IT2Industry

12. November 2014

Schlussbericht 2014

  • Positive Bewertungen durch Sprecher und Besucher
  • Über 30 Vorträge zum industriellen Internet der Dinge
  • IT2Industry 2015 parallel zur productronica


IT2Industry Open Conference
Bei der ersten IT2Industry Open Conference am 11. November 2014 auf der Messe München informierten sich mehr als 300 Besucher über das industrielle Internet der Dinge. In über 30 Vorträgen und Diskussionsrunden standen Anwendungen und Best-Practice Beispiele zu M2M, Mobility, Industriesoftware, Infrastruktur und Digitale Netze, IT und Sensorik, Sicherheit und Energie im Mittelpunkt.

Stimmen zum zukunftsweisenden Veranstaltungskonzept
In der erfolgreichen Premiere 2014 sieht Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, das Konzept der neuen Veranstaltung bestätigt: „Die IT2Industry verfügt mit der einzigartigen Kombination aus unseren führenden Technologiemessen und dem IT-Standort München über optimale Voraussetzungen, um unterschiedliche Industriebranchen beim Thema industrielles Internet der Dinge auf einen Nenner zu bringen.“

Zum Schwerpunkt „IT und Energie“ betonte Josef Stakemeier, Leiter Strategischer Vertrieb Regionen und Marketing, vom IT2Industry Partner bayme vbm: „Die Konferenz IT2Industry machte deutlich, die Verzahnung von IT und Energie ist ein Schlüsselfaktor für die Energieeffizienz. Industrie 4.0 wird erst konkret, wenn BigData zu SmartData wird und damit die Unternehmen ihre Energieeffizienz steigern, Nachhaltigkeit sichern, Kosten senken, Innovationen fördern und Wachstumsmärkte erschließen.“

Neben mittelständischen Unternehmen und Konzernen präsentierten auch internationale Firmen Entwicklungen des industriellen Internets der Dinge. Dan Somers, CEO, Warwick Analytical Software aus Großbritannien, lobt die Themenauswahl der Konferenz: „Die IT2Industry verfügt über eine sehr gute Mischung aus Branchen und Anbietern. Darüber hinaus zählt Deutschland zu den wichtigsten Märkten für uns. Im Vergleich zu anderen Messe-Standorten nimmt München mit seinen führenden IT- und Industrie-Unternehmen die Spitzenposition ein.“

Ähnlich positiv äußert sich Benedikt Rauscher, Entwicklungsgruppenleiter bei Pepperl+Fuchs: „Die branchenübergreifenden Themen der IT2Industry bieten einerseits Besuchern einen umfassenden Einblick in das Thema Industrie 4.0. Auf der anderen Seite profitieren die Unternehmen, da wir uns über Strömungen und neue Geschäftsfelder des industriellen Internet der Dinge informieren können.“

Direkte Einbettung ins Netzwerk führender Technologiemessen
Die nächste IT2Industry wird von 10. bis 13. November 2015 als „Messe in der Messe“ parallel zur productronica, Weltleitmesse für Entwicklung und Fertigung von Elektronik, in München stattfinden. Neben einem umfangreichen Konferenzprogramm wird die Veranstaltung erstmals auch einen eigenen Ausstellungsbereich umfassen. Auf diese Weise wird die IT2Industry als eigenständige Plattform an führende Technologiemessen angekoppelt.

Smart Digital Award 2014
Passend zur diesjährigen IT2Industry verlieh die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Ilse Aigner am Abend des 11. November den Smart Digital Award für digitale ITK-Lösungen in der Münchner Residenz. In der Kategorie „Business“ siegte die itWatch mit ihrer Enterprise Security Suite itWESS. Diese konnte sich am Ende knapp gegen die beide ebenfalls nominierten Unternehmen econ solutions und FTAPI Software sowie 17 weitere Bewerber durchsetzen.

Für den „Start-Up“-Preis hatten 26 Firmen ihre Innovationen eingereicht. Hier wurden mit Kinexon, KISI, Konux, trbo und Virtual Solution fünf Start-ups nominiert. Am Ende konnte sich Kinexon mit ihrer Lösung zur zentimetergenauen Lokalisierung und Bewegungserfassung von Objekten und Personen durchsetzen und sich über das Preisgeld von Euro 2.500 freuen. Die Qualität aller Einreichungen wurde bei der Preisverleihung mehrfach hervorgehoben.