Kontaktieren Sie uns!

Ihr Kontakt zu unserem Presseteam.
Messe München GmbH
Messegelände
81823 München
Tel.: +49 89 949-20720
Fax: +49 89 949-20719
E-Mail:

Messe München ist Pionier bei Open Innovation

18. Dezember 2013

- Erste ganzjährige Open Innovation-Plattform einer Messegesellschaft
- Fachbesucher werden zu interdisziplinären Mitentwicklern
- Pilot ist die ISPO und die Sports Business Professional Community

Die Messe München International bietet als erstes Messeunternehmen einen ganzjährigen Open Innovation-Service an. Damit können Unternehmen ihren Innovationsprozess für Experten unter den Fachbesuchern verschiedenster Messen öffnen. Das Besondere daran: Nicht nur „Löser“ aus der eigenen Branche sind im Boot, sondern kreative Köpfe aus unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen und Fachrichtungen. Pilot ist die Plattform ISPO Open Innovation, hier werden auch Endverbraucher zu Mitentwicklern.

Wie soll der perfekte Rucksack für Stadt-Radfahrer aussehen? Wer löst das High-Tech-Problem beim Labor-Analysegerät? Und wie lässt sich die Steuerung der Baggerschaufel optimieren? Open Innovation heißt: Ein Unternehmen stellt eine klar umrissene Aufgabe und holt sich kreative Lösungsideen von außen. Der Service der Messe München bedeutet: „Wir bieten den Zugang zu einer branchenübergreifenden, interdisziplinären Löser-Community, die sich aus den vielfältigen Netzwerken unseres Messe-Portfolios speist“, erklärt Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München.

Produktentwicklung deutlich schneller und günstiger
Open Innovation kann die Entwicklungszeiten von Unternehmen um bis zu 42 Prozent und die Entwicklungskosten um bis zu 20 Prozent senken. Außerdem haben die Unternehmen die Chance, eine enge Bindung zu ihren Kunden aufzubauen und deren Bedürfnisse unmittelbar kennenzulernen. Die Produkte werden besser, das Risiko von Innovationsflops geringer.

Die Messe München bietet mit ihrem Open Innovation-Service den Zugang zu einer einzigartigen Löser-Community: „Wir werden hier die Netzwerke unseres gesamten Messeportfolios zusammenführen. Neben ISPO Open Innovation wollen wir weitere Branchenportale initiieren. Der Clou: Alle sollen auf die gleiche große Löser-Community zugreifen können: branchenübergreifend, fachlich interdisziplinär und international“, sagt Klaus Dittrich.

Das internationale Sports Business Netzwerk ISPO als Vorreiter
Vorreiter des neuen Service-Angebots ist ISPO Open Innovation. Die ISPO ist eine der weltweit führenden Communities sportbegeisterter Sports Business Professionals und Konsumenten und „sie ist besonders interessiert an Innovationen, wirkt gerne an Produkttests mit und hat eine hohe Online-Affinität“, erklärt Dittrich. Die Plattform richtet sich in diesem Fall auch an Endverbraucher und die Unternehmen können ihre neuen Entwicklungspartner auf zwei Arten einbinden: Als Co-Creator sind die Kundenexperten von Beginn an in den Innovationsprozess integriert, als Product Tester können sie – ebenfalls noch weit vor Markteinführung – ein umfassendes Feedback zu Produkteigenschaften geben.

Bereits an Bord sind unter anderem die Marken The North Face und Lasse Kjus. Arne Arens, Geschäftsbereichsleiter Konsumgüter The North Face: „Ausschlaggebend für uns war, dass diese Plattform unabhängig ist und eine hohe Reichweite in unserer Branche und darüber hinaus hat. Hier werden die richtigen Teilnehmer auf ‚neutralem Boden’ zusammengeführt.“
Nico Serena, Vorstand Lasse Kjus: ”Wir sehen die ISPO Open Innovation Plattform als exzellente Möglichkeit, wertvolle Einsichten in die sich laufend wandelnden Skiläufer-Bedürfnisse zu gewinnen und die Reaktion auf Innovationsideen zu beschleunigen.”

Partnerschaften mit innosabi und Voycer
Die Messe München hat für das Projekt starke Partner an Bord geholt. Innosabi ist ein führender Anbieter von Lösungen für kollaboratives Innovationsmanagement und Crowdsourcing mit Sitz in München. „Uns hat auch überzeugt, dass innosabi bei Bedarf eigene Ingenieure und andere Spezialisten zum ausschreibungswilligen Kunden schickt, um eine Problemstellung klar und spitz zu formulieren“, erklärt Dittrich. Catharina van Delden, CEO innosabi: „Dieses Projekt hat großes Potenzial, da die Messe München zahlreiche internationale Netzwerke im kollaborativen Innovationsprozess zusammenführen kann.“ Mit an Bord ist zudem Voycer, ein weltweit führender Anbieter innovativer Community- und Social Media- Technologien. Das Unternehmen unterstützt den Community-Aufbau mit Services im Community-Management und -Marketing.

Weitere Informationen unter: https://innovation.ispo.com/home