Kontaktieren Sie uns!

Ihr Kontakt zu unserem Presseteam.
Messe München GmbH
Messegelände
81823 München
Tel.: +49 89 949-20720
Fax: +49 89 949-20719
E-Mail:

Bilanz 2012: Messe München International setzt Weg des profitablen Wachstums fort

25.06.2013

- Jahresüberschuss von 17,8 Mio. EUR geht als Zinszahlung auf Gesellschafterdarlehen an Landeshauptstadt München und Freistaat Bayern
- Messe München bei Aussteller- und Besucherzahlen erneut besser als der deutsche Messemarkt

Die Messe München ist 2012 auf ihrem Weg des profitablen Wachstums hervorragend vorangekommen. Zum dritten Mal in Folge – und zum zweiten Mal in Folge in einem Geschäftsjahr ohne bauma - wurde ein positives Jahresergebnis erzielt. Dieses liegt mit 17,8 Mio. EUR zudem sehr deutlich über den Erwartungen. Die Messe München GmbH kann daher ihren beiden Hauptgesellschaftern, der Landeshauptstadt München und dem Freistaat Bayern, diesen Jahresüberschuss als Zinsen auf die Gesellschafterdarlehen zahlen.

Der Umsatz der Messe München GmbH lag 2012 bei 221,9 Millionen EUR, rd. 20 Mio. höher als geplant. Der EBITDA betrug 66,7 Mio. EUR und übertraf das geplante Ergebnis sogar um 38,7 Mio. EUR. Der Umsatz des Konzerns Messe München International, in den zusätzlich vor allem das Geschäft mit Messeveranstaltungen im Ausland einfließt, liegt bei 298,4 Mio. EUR und damit annähernd so hoch wie im bisherigen Rekordjahr 2010 (301,8 Mio. EUR), in dem allerdings eine bauma stattfand.

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung: „Die Messe München ist auf einem sehr guten Weg: Wir erreichen mit herausragenden Produkten, unseren Messen, auch wirtschaftlich starke Ergebnisse. Besonders erfreulich ist, dass sich die Messe München 2012 mit zahlreichen Aussteller- und Besucherrekorden erneut besser entwickelt hat als der deutsche Messemarkt insgesamt.“

Während die Besucherzahlen bei den überregionalen Messen in Deutschland letztes Jahres leicht zurück gingen (minus 0,6 Prozent), wuchs sie bei den Eigenveranstaltungen der Messe München um fünf Prozent. Die Zahl der ausstellenden Unternehmen legte am Messeplatz München um drei Prozent zu (Bundesdurchschnitt: zwei Prozent), die vermietete Standfläche um sechs Prozent (Bundesdurchschnitt: vier Prozent). Höhepunkt des Jahres 2012 war dabei die Weltleitmesse für Umwelttechnologie, IFAT, die alle bisherigen Rekordmarken übertraf und mit rd. 125.000 Besuchern die erfolgreichste Veranstaltung seit ihrer Gründung im Jahr 1966 war.

Das sehr gute Konzernergebnis der Messe München International wurde 2012 vor allem durch die bauma China in Shanghai geprägt. Nach der im Drei-Jahres-Turnus in München stattfindenden bauma ist die bauma China inzwischen die zweitgrößte Veranstaltung im Portfolio der Messe München. Auch sie setzte im November 2012 neue Bestmarken bei Ausstellern, Besuchern und vermieteter Fläche. Messe-Chef Dittrich: „Die überaus erfolgreichen Veranstaltungsfamilien bauma und IFAT stehen auch beispielhaft für unsere Strategie: eine globale Leitmesse in München und zusätzlich regionale Messen auf wachstumsstarken Auslandsmärkten.“

Ausblick auf das laufende Veranstaltungsjahr 2013
Das erste Halbjahr 2013 entwickelte sich überragend. Deshalb geht die Messe München erneut von einer starken Jahresbilanz aus. Im Januar füllte die Weltleitmesse BAU die Messehallen vollständig und wiederholte mit 233.000 Besuchern ihren Rekord aus dem Jahr 2011. Auch die ISPO MUNICH war ausverkauft, legte an Ausstellern und Besuchern eindrucksvoll zu und bestätigte ihre Rolle als international führende Plattform für die gesamte Sportbranche. Die bauma 2013 im April hat hinsichtlich Größe, Aussteller- und Besucherzahl alle Rekorde gebrochen und wird zu Recht als größte Messe der Welt bezeichnet. Die Nachfrage nach Ausstellungsfläche überstieg die Kapazität des Messegeländes bei Weitem. Mit 530.000 Besuchern aus über 200 Ländern wurde ein neuer Besucherrekord erzielt.

Geschäftsführer Dr. Reinhard Pfeiffer, u.a. verantwortlich für den Bereich Finanzen, ist daher voller Zuversicht: „Angesichts dieses positiven Starts und der weiterhin greifenden Effekte unseres internen Effizienz- und Wachstumsprogramms SPEED werden wir unsere Planzahlen fürs laufende Jahr erneut übertreffen.“