Kontaktieren Sie uns!

Gerne nehmen wir Ihre Fragen und Anregungen entgegen.
Messe München GmbH
Messegelände
81823 München
Tel.: +49 89 949-20720
Fax: +49 89 949-20729
E-Mail:

Die Impulsgeberin

Stefanie Mändlein schmiedet neue Pläne für die Schmuckmesse Inhorgenta

Stefanie Mändlein, Projektleiterin der Inhorgenta

Platin, Gold, Diamanten. Wenn die Schmuck-, Edelstein- und Uhrenindustrie auf der Inhorgenta ihre neuesten Kostbarkeiten präsentiert, dreht sich in den Münchner Messehallen alles um Glitzer, Glanz und Glamour. Doch die Veranstaltung selbst, Deutschlands wichtigster Branchentreff, büßte in jüngster Vergangenheit spürbar an Bedeutung ein.

Die Ausstellerzahlen sanken – von 2013 bis 2016 um gut 20 Prozent. Langjährige Kunden wie Fossil blieben der Messe plötzlich fern. Und auch die Besucher wandten sich seit längerem von der Messe ab. Es wirkte beinahe so, als sei die Welt der Perlen und Preziosen etwas aus der Mode gekommen.

Die Schmuckbranche unter Druck

„Die Kaufzurückhaltung der Verbraucher, Umsatzeinbrüche in China und die Konkurrenz aus dem Onlinehandel haben die Branche mächtig unter Druck gesetzt“, sagt Stefanie Mändlein. „Vor diesem Hintergrund und angesichts einer zunehmenden Konkurrenz unter den Schmuck- und Uhrenmessen haben manche unserer Kunden ihren Messeauftritt zur Disposition gestellt.“

„Eine Messe“, sagt Mändlein, „ist nur dann erfolgreich, wenn man sich intensiv mit den Kunden und Partnern bespricht, ihre Wünsche sowie Bedürfnisse aufnimmt und diese in eigene Konzepte umsetzt.“

Dies hat Mändlein getan. Mit neuen Hallenkonzepten, verbesserten Präsentationsmöglichkeiten und einem attraktiven Begleitprogramm schaffte sie die Grundlage für den Turnaround. Denn die Messe an sich, davon war sie von Anfang an überzeugt, hatte sich keineswegs überlebt.

„Menschen wollen sich kennenlernen“ – Stefanie Mändlein, Projektleiterin Inhorgenta

„Gerade in Zeiten von Informationsflut und Überangebot bietet die Inhorgenta eine optimale Kommunikationsplattform“, sagt sie. „Ein Großteil aller Geschäfte kommt nach wie vor durch den persönlichen Kontakt zustande. Menschen wollen sich kennenlernen.“

Shows, Awards und der Shop der Zukunft

Das können sie auf der Inhorgenta jetzt optimal. Auf der neu inszenierten Jewelry Show präsentieren internationale Topmodels wie Nadja Auermann Juwelen- und Diamant-schmuck in Couture von Escada. Modeschöpfer wie Michael Michalsky vergeben in einer hochkarätig besetzten Jury die neu geschaffenen Inhorgenta-Awards, verliehen in sechs Kategorien für die Besten der Besten.

Und Branchenexperten liefern auf dem Inhorgenta Forum Stoff für Diskussionen. So etwa Ex-Google-Manager Jeremy Abbett, der im Februar über den „Shop der Zukunft“ referierte. Auch die Veranstaltungsreihe Inhorgenta Trendfactory in Hamburg, Düsseldorf oder Frankfurt hat sich als Diskussionsplattform der Branche bewährt.

„Diese Neuerungen haben unsere mediale Präsenz deutlich erhöht und die Messe stärker emotionalisiert“, sagt Stefanie Mändlein. Für sie Motivation genug, um jetzt noch einen weiteren Event zu lancieren – die Fusion.

Eine Schmuck- und Uhrenveranstaltung, die einen exklusiven Kreis von etwa 60 Premium-Ausstellern anspricht und erstmalig im Herbst 2018 in Berlin stattfindet. Ziel ist es, diese Veranstaltung nun als zweites Highlight im Jahr fest zu etablieren.

„Die Entwicklung stimmt uns positiv“, sagt Mändlein. Und weiß die Kraft der Zahlen dabei hinter sich. 2017 verzeichnete die Inhorgenta erstmals wieder einen deutlichen Zuwachs an Ausstellern und Besuchern. Und auch ein alter Bekannter kehrte zurück: der Uhren- und Schmucklieferant Fossil.